iOS Apps zum Indoor Cycling #2 Tacx Cycling App – Filme

In meinem ersten Artikel habe ich die Tacx Utility App sowie die Tacx Cycling App vorgestellt.
In diesem zweiten teil soll es um meine Erfahrung mit dem Filmkauf und Training mit einem solchen gehen.
Ich habe mich für die Strecke „Sa Calobra – Malllorca -ES“ entschieden. Ich kenne die Strecke persönlich von mehreren Trainigslagern auf der Insel. Als Vorbereitung auf meinen diesjährigen Besuch kann etwas Heimmotivation nicht schaden.

Tacx Cycling App - Preis Mount Ventoux

Tacx Cycling App – Preis Mount Ventoux


Also nahm ich virtuelle 10,99€ zur Hand machte per In-App-Kauf das Video für mich verfügbar. Der Download von ca 1GB ging mit ca. 5MB/s schnell voran. Über das Preismodell von Tacx möchte ich mich an dieser Stelle besser nicht auslassen. Wer den Mont Ventoux erklimmen möchte scheint gleich 3 Filme für jeweils den Standardpreis zu benötigen.

Zurück ins Tramontana Gebirge Mallorcas. Das Video von Sa Calobra führt von der Abzeigung am Kiosk einmal hinunter und wieder hinauf. Der Widerstand des Trainer wird automatisch anhand der aktuellen Steigung eingestellt, aber nicht das dass, wie sich zeigen sollte. Da die Tacx cycling App bislang noch keine Export-Funktion der Daten beinhaltet, habe ich die Daten der Rolle zusätzlich mit einem Garmin Forerunner 310XT aufgezeichnet.

Tacx Cycling App - Sa Calobra #1

Tacx Cycling App – Sa Calobra #1

Die Abfahrt ins Tal ging im Video derartig schnell, dass ich nicht daran dachte Screenshots zu erstellen. Das Video läuft zwar nicht ruckelfrei, jedoch passt sich die Abspielgeschwindigkeit recht gut dem Fahrtempo an. Die App wird in meinem Setup per Apple TV ud Projektor an die Wand geworfen. Die realistische Darstellung und die Größe der Abbildung an der Wand sorgte bei mir unwillkürlich für den drang mich in die Kurven legen zu wollen. Was will man mehr?

Die Standarddarstellung zeigt den Film in der Mitte der App umgeben von der bekannten Fußzeile mit den ANT+- bzw. BLE-Daten. Oben links wird über das Video eine Satellitenansicht der STrecke von Google eingeblendet. Diese Ansicht lässt sich leider nicht zoomen oder in Fahrtrichtung drehen. Man kann jedoch das Video und die Satellitenansicht vertauschen. Die niedrige Auflösung des Satellitenbildes wird dann um so größer offensichtlich.
Die ungetestete und daher leider nicht gut nutzbarer deutsche Sprachversion habe ich durch die englische Variante ersetzt. Die Sprache lässt sich in den Einstellungen ohne Neustart der App umschalten. Im Folgenden möchte ich mich meinen Erfahrugen zu den Werten in den beiden unteren Zeilen widmen.

Geschwindigkeit: Tacx hält es für nötig die angezeigte Geschwindigkeit gegenüber jenen von der Rolle übertragenen Werten mit der Steigung zu vergrößern oder zu verkleinern. In der Abfahrt erreicht ich so in der App werte von bis zu 75 Km/h während der parallel laufende Forerunner Werte ca. 45 Km/h meldete. Tacx scheint hier für eine realistischere Geschwindigkeit sorgen zu wollen. Innerhalb der App ist dies evtl. realistischer, für einen Vergleich von Leistungsdaten bzw. für eine Off-Line Erfassung des Training eher kontraproduktiv.

Steigung: Die Steigungswerte als solches sind realistisch. Die Aussagekraft einer durchschnittlichen Steigung von einem Rundkurs, wie in meinem Fall, ist eher begrenzt. Zumal verwunderlicherweise der Wert nicht 0, sondern 0,1% beträgt. Vermutlich ein Rundungsfehler. Schade ist auch, dass die Dauer der aktuellen Steigung nicht angezeigt wird. Auch der Wert der Steigung des nächsten Abschnittes sind während der Trainings interessante Daten, die leider nicht zur Verfügung stehen.

Zeit/ETA: Die englische Sprachversion zeigt unten rechts einen Wert als „ETA“ an. Üblicherweise wird unter „estimated time of arrival“ die voraussichtliche Ankunftszeit verstanden. Tacx geht hier andere Wege. Ändert sich die aktuelle Geschwindigkeit sollte sich der Wert der ETA automatisch anpassen. Sinkt die Geschwindigkeit, erwarte ich eine längere ETA. Tacx rechnet hier anders, dann die ETA vergeht langsamer oder schneller, passt den Wert aber nicht an. Somit di edi eEinheit von ETA nicht hh:mm:ss, sondern eine mir nicht bekannte flexible Zeiteinheit die mal schneller mal langsamer vergeht. Die folgenden Abbildung zeigen den Effekt:

Tacx Cycling App - Zeitdillatation #1

Tacx Cycling App – Zeitdillatation #1

Tacx Cycling App - Zeitdillatation #2

Tacx Cycling App – Zeitdillatation #2

Tacx Cycling App - Zeitdillatation #3

Tacx Cycling App – Zeitdillatation #3

Tacx Cycling App - Zeitdillatation #4

Tacx Cycling App – Zeitdillatation #4

Die verstrichene Zeit zeigt folgende Werte 32:12 | 32:32 | 32:39 | 34:28.
Die ETA zeigt folgende Werte: 19:40 | 19:30 | 19:20 | 19:10.
Während die verstrichene Zeit meinem Zeitgefühl entspricht und mit konstantem Tempo verstreicht, verläuft ETA irgendwie relativistisch. Eine Sekunde vergeht bei ETA ma schneller mal langsamer, so das man diesen Wert nicht gebrauxchen kann.

Trittfrequenz: Bislang ist mir nich aufgefallen, dass die Rolle fehlerhafte Werte der Trittfrequenz funkt. Dies scheint aber unter gewissen Umständen der Fall zu sein. Der Trainer kann die Trittfrequenz nicht direkt bestimmen, sondern muss diesem Wert aus dem zeitlichen Verlauf aus der gemessenen Leitung errechnen. Hier scheint es mitunter Probleme zu geben. Der Wert von 61 Umdrehungen pro Minute der ersteb Abbildunh ist nicht korrekt. Ich trat zu diesem Zeitpunkt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit schneller als mit 80 U/min.

Kalorien: In der englischen Sprachversion ist der Kalorienverbauch zu einem Ausgang „Output“ zusammengeschrumpft. Natürlich bleibt die Berechnung fehlerhaft, wie im ersten Teil der Artikelserie bereits erläutert.

Auch während eines film-basierten Trainings lässt sich der zeitliche Verlauf der Daten einblenden. Auch hierbei handelt es sich um die steigungs-verfälschten Daten.

Tacx Cycling App - Messdaten

Tacx Cycling App – Messdaten

Der Streckenverlauf ist hingegen recht genau vermessen. Die Strecke beginnt und endet am Anfang der Abzweigungnach Sa Calobra. Der Abstand zu diesem Punkt wird auch auf den gemauerten Schildern angezeigt, wie einer unten zu sehen ist. Die App zeigt an 2,9 Km während das Straßenschild 3 Km meldet. Das passt also.

Tacx Cycling App - Streckenvermessung

Tacx Cycling App – Streckenvermessung

Fazit: Der Motivationsfaktor ist mit einem Video, dessen Streckenverlauf und Steigung mit dem Widerstand der Rolle korrespondiert ungleich größer. Der Preis wird pro Strecke erhoben. Andere Apps gehen hier den Weg über monatliche Beiträge.